CORRA: Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von zwei Prednisolon-Dosierungen in der Behandlung von Patienten mit  früher rheumatoider Arthritis: eine randomisierte placebokontrollierte  multizentrische Studie

Die meisten treat-to-target (T2T)-Strategien zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) beinhalten den frühzeitigen Einsatz von Methotrexat (MTX). Da dessen Wirkung erst verspätet einsetzt, werden Glukokortikoide meist als Brückentherapie eingesetzt. Welche Dosierung hierbei die wirksamste und sicherste ist, ist aber bis jetzt unklar.   

In die Untersucher-initiierte, randomisierte, multizentrische, doppelblinde, Placebo-kontrollierte CORRA-Studie wurden erwachsene RA-Patienten mit einer Krankheitsdauer von ≤ 3 Jahren und mindestens moderater Krankheitsaktivität (DAS ≥ 3,2) in 18 rheumatologischen Schwerpunktpraxen und dem Rheumazentrum Ruhrgebiet konsekutiv eingeschlossen und 1:1:1 randomisiert:  entweder auf Placebo oder zu einer Brückentherapie beginnend mit 60mg oder 10mg Prednisolon (Pred), gefolgt von einer Dosisreduktion bis auf 5mg Pred innerhalb von 8 Wochen. Die Interventionsdauer betrug 12 Wochen, danach erfolgte eine offene Weiterbehandlung für 40 Wochen. Alle Patienten erhielten initial MTX (Standarddosis 15mg/Woche). Primärer Endpunkt war die mit dem Sharp/van der Heijde Score (SHS) gemessene Röntgenprogression.   

Insgesamt wurden 395 Patienten eingeschlossen (55% Rheumafaktor-positiv, mittlere Anzahl geschwollener Gelenke 12,8 (von 28), CRP 2,2mg/dL, DAS28 6,0, SHS-Gesamtscore 4,9 Punkte). Nach 4 Wochen lag der mittlere DAS28 in der 60mg Pred-Gruppe bei 2,6(Standardabweichung: 1,2), in der 10mg Pred-Gruppe bei 3,1(1,3), und in der Placebo-Gruppe bei 4,5(1,4) (p<0,001), nach 12 Wochen bei 3,1(1,3), 2,8(1,2) bzw. 3,6(1,4) (p<0,001), nach 52 Wochen bei 2,7(1,3), 2,6(1,2) bzw. 2,8(1,2) (p=0,499). Nach 1 Jahr betrug die mittlere radiologische Progression im SHS-Gesamtscore in der 60mg Pred-, 10mg Pred- bzw. der Placebo-Gruppe 1,0(2,0), 1,0(2,3) bzw. 1,1(1,4) (Nicht-Unterlegenheitsgrenze 1,3) und im Erosionsscore 0,5(1,7), 0,6(1,2) bzw. 0,7(1,0). Damit bestand Nicht-Unterlegenheit der 10mg Pred-Dosis bzw. der Placebo-Gabe gegenüber der 60mg Pred-Dosis. In der 60mg Pred-, 10mg Pred- und Placebo-Gruppe wurden 10, 5 bzw. 6 schwere unerwünschte Ereignisse und 31, 16 bzw. 20 Infektionen beobachtet.  

Eine Brückentherapie mit initial 60mg Pred führt somit nur für kurze Zeit zu einer besseren klinischen Krankheitsaktivität im Vergleich zu initial 10mg Pred oder Placebo. Hinsichtlich der Entwicklung struktureller Gelenkschäden ergab sich eine Äquivalenz der drei BehandlungsgruppenBei der Interpretation des Ergebnisses ist die relativ kurze Interventionsdauer im Vergleich zur offenen Phase zu beachten. 

 

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): 01KG1204 

Laufzeit:   1.10.2012 - 30.6.2018 

Leiter der klinischen Prüfung (LKP)Prof. Dr. Jürgen Braun, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne 

Sponsorvertreter: Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum  

Weitere Projektpartner: Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum, Koordinationszentrum Klinische Studien Marburg, Rheumanetz Westfalen-Lippe

Ansprechpartner*innen AMIB: PD, Dr. Dietmar Krause, Dr. Anna Mai, Renate Klaaßen-Mielke, Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch

Homepage: https://www.ruhr-uni-bochum.de/corra/index.html.de  

 

Publikationen:  

Trampisch US, Krause D, Trampisch HJ, Klaassen-Mielke R, Baraliakos X, Braun J (2014). Comparison of the efficacy and safety of two starting dosages of prednisolone in early active rheumatoid arthritis (CORRA): study protocol for a randomized controlled trial. BMC Trials,15: 344.