B-FAST - Bundesweites Forschungsnetz "Angewandte Surveillance und Testung”

Derzeit besteht ein hohes Interesse an der wissenschaftlichen Untersuchung der COVID-19 Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die Bevölkerung. Es ist im Moment unklar, ob Studenten in Studentenwohnheimen ein erhöhtes Risiko haben, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Nach derzeitigem Kenntnisstand verbleiben ein hoher Anteil der an SARS-CoV-2 infizierten Personen oligo- bis asymptomatisch und können als potenzielle Krankheitsvektoren verstanden werden. Studenten stellen hier keine Ausnahme dar und könnten aufgrund von möglicherweise besonderem Risikoverhalten sowie spezieller Wohnverhältnisse für eine SARS-CoV-2 Infektion und asymptomatische Verläufe besonders anfällig sein. Das Hauptziel der Untersuchung ist daher die Erfassung der Prävalenz von akuten oder stattgehabten SARS-CoV-2 Infektionen bei Studenten in Studentenwohnheimen des akademischen Förderungswerks (AKAFÖ) der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Untersucht werden soll in Abständen von 5 bis 7 Wochen über einen Gesamtzeitraum von 16 Wochen (4 Präsenzvisiten). Bei den Visiten werden den Probanden Serum Proben für eine Antikörper Untersuchung abgenommen. Zusätzlich gurgelt der Proband mit Kochsalzlösung, dieses wird mittels der PCR-Methode auf SARS-CoV-2 untersucht. Die Datenerfassung erfolgt über REDCap (Research Electronic Data Capture). Durch das REDCap-System kann die Einverständniserklärung digital erfasst werden. Weiterhin wird der Fragebogen, sowie die Laborergebnisse automatisch über das REDCap-System per E-Mail versendet. Es wird mit einer Teilnehmerzahl von etwa 900 Probanden gerechnet. Hieraus sollen Rückschlüsse auf die aktuelle Prävalenz von akuten und stattgehabten Infektionen mit SARS-CoV-2 sowie den Anteil asymptomatischer Verläufe bei Studentinnen und Studenten in Studentenwohnheimen ermöglicht werden. Weiterhin erwarten wir relevante Rückschlüsse, um das Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 im Rahmen von universitäreren Präsenzveranstaltungen besser einschätzen zu können. Die Studie erfolgt im Rahmen des nationalen Forschungsverbundes „Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin zu COVID-19“ im bundesweiten Forschungsnetz "Angewandte Surveillance und Testung (AP 6.2.4 im B-FAST-Projekt)”.  

 

Das AMIB war an der Planung der Studie beteiligt. Das AMIB ist zuständig für das Datenmanagement und die statistischen Analysen 

 

Förderer: BMBF im Rahmen des „Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin zu COVID-19“ 

Laufzeit: 2020 - 2021 

 

Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang E. Schmidt, St. Josef-Hospital, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität 

 

Projektpartner: Institut für Virologie der Ruhr-Universität Bochum 

 

Ansprechpartner*innen AMIB: Julien Stein, Prof. Dr. Nina Timmesfeld, Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch 

 

Presse: 

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/corona-studie-in-bochumer-studierendenwohnheim-100.html 

 

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2020-10-13-covid-19-forschung-studie-zum-ansteckungsrisiko-von-studierenden-mit-sars-cov-2